1. Risiko | 2. Anlageklasse | 3. Index | 4. Indexfonds | 5. Kaufe
 
SCHRITT 6: MANAGEN SIE IHR PORTFOLIO

Wenn Sie Ihr Portfolio gekauft haben, ist die meiste Arbeit für die nächsten Jahrzehnte getan. Lassen Sie sich nicht von Ihrer ursprünglichen Portfolioaufteilung abbringen. Mehr noch: Stellen Sie regelmäßig die ursprüngliche Portfolioaufteilung wieder her.

Managen Sie auch jetzt nicht aktiv

Der größte Feind langfristig hoher Renditen sind wir oft selbst. Das schwierigste beim Investieren ist, nichts zu tun. Die beste Portfolioplanung bleibt zwecklos, wenn wir unseren Plan nicht konsequent umsetzten. Widerstehen Sie der Versuchung, Ihre Portfolioeinteilung ungeplant abzuändern, ganz egal was passiert (und irgendetwas wird passieren).

Rebalancing Sie regelmäßiges Rebalancing

Der einzige Eingriff in das Portfolio, den Sie sich erlauben sollten, ist die regelmäßige Anpassung an die ursprünglich geplante Aufteilung der Anlageklassen. Das hat zwei Gründe:

  • Nach einiger Zeit haben Sie ein ganz anderes Portfolio als beim Erstkauf. Steigen die Aktien, kann Ihr Aktienanteil zum Beispiel von 50 Prozent auf 65 Prozent angewachsen sein. Damit ändert sich auch Ihr Risikoprofil und entspricht nicht mehr dem von Ihnen als akzeptabel erachteten Risiko.
  • Durch den Verkauf von im Preis gestiegenen Anlageklassen (und den Kauf von billiger gewordenen Anlageklassen) zwingen Sie sich, gegen den Trend - und häufig auch gegen Ihre eigenen Emotionen - zu investieren. Das schlägt sich langfristig in einer höheren Rendite nieder.

Was sind die Ausnahmen von der Regel?

Abgesehen vom Rebalancing dürfen Sie Ihr Portfolio nur in ganz wenigen Fällen ungeplant ändern:

  • Wenn Sie sich nur mehr wenige Jahre vor dem Ende Ihrer Ansparsphase - zum Beispiel Ihrem Pensionsantritt - befinden, und Ihr Portfolio eindeutig über dem geplanten Wert liegt. Dann empfiehlt es sich, das Risiko zu reduzieren und den wertbeständigen Anteil am Portfolio zu erhöhen.
  • Wenn Sie den zeitweiligen Werteverlust Ihres Portfolios emotional schwer ertragen und dies Ihre Lebensqualität negativ beeinflusst. Das bedeutet, dass Sie bei der Einschätzung Ihrer eigenen Risikofreudigkeit - trotz Risikopuffer - falsch gelegen sind. In diesem Fall müssen Sie Ihr Portfolio neu definieren und wieder mit Schritt 1 beginnen.

Wohin mit frischem Geld ?

In den meisten Fällen wird ein Investor, der Vermögen anhäufen will, über längere Zeit sein Portfolio aufbauen. Typischerweise erwerben wir ein Basisportfolio mit einer bestimmten Anfangssumme und stocken es dann regelmäßig auf.

Das ist praktisch, denn das neu zu investierende Geld kann dazu verwendet werden, das ursprüngliche Gleichgewicht im Portfolio wieder herzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PORTFOLIOTHEORIE - ZEHN GOLDENE REGELN - NEWSLETTER - ÜBER UNS - IMPRESSUM

(c) 2004-2015 Portfoliotheorie.com