1. Risiko | 2. Anlageklasse | 3. Index | 4. Indexfonds | 5. Kaufe
 

HINTERGRUND:
WAS SIND ETFs?

Börsengehandelte Fonds (engl. Exchange Traded Funds) unterscheiden sich von anderen Fonds dadurch, dass Sie durchgehend an der Börse gehandelt werden. Deshalb sind ETFs leichter zu kaufen und zu verkaufen als reguläre Fonds. Das jedoch hat den Nachteil, dass ETFs mehr und mehr zum Spekulieren verwendet werden.

Aber ETFs haben auch zwei große Vorteile: Viele ETFs bilden passiv einen gängigen Wertpapierindex ab. Und weil das Management eines passiven Fonds wenig kostet, sind die Verwaltungsspesen von ETFs mit durchschnittlich etwa 0,35 Prozent pro Jahr niedrig.


 

ETFs sind als Sondervermögen geschützt

Das in ETFs investierte Kapital ist als Sondervermögen bei einer Insolvenz des ETF-Herausgebers geschützt. ETFs profitieren - anders als bei manchen Indexzertifikaten - immer in vollem Umfang von den Dividenden- und Zinsausschüttungen des Basiswertes.


 

Dividenden werden ausgeschüttet oder reinvestiert

Bei ETFs auf einem Performance-Index werden die Dividenden automatisch reinvestiert (diese ETFs sind 'thesaurierend'), bei ETFs auf einem Kursindex werden die Dividenden ausgeschüttet.

ETFs sind damit das ideale Instrument für ein diversifiziertes, langfristiges Portfolio.


 

Welche Index-ETFs gibt es?

Mittlerweile gibt es ETFs auf die meisten wichtigen nationalen, regionalen und globalen Aktienindizes. Eine unerfreuliche Ausnahme bilden noch einige wenige große Weltindizes.

ETFs gibt es vermehrt auch auf Indizes von Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Pfandbriefe, Geldmarkt und Rohstoffe.

EMPFOHLENE LINKS

ETF-Seite der Deutschen Börse

ETF-Datenbank von EXtra-Fond

 

PORTFOLIOTHEORIE - ZEHN GOLDENE REGELN - NEWSLETTER - ÜBER UNS - IMPRESSUM

(c) 2004-2015 Portfoliotheorie.com